80, rue Bonaparte, 75006 Paris

  • Facebook Clean
  • Instagram
  • Twitter Clean

Elisabeth Bereznicki beschäftigt sich in ihrer Malerei mit der uns umgebenden Dingwelt - mit Objekten und Geräten aus dem alltäglichen Gebrauch. Möbel, Vasen, Bücher, Geschirr, Schuhe, Topfpflanzen und Lampen bevölkern Ihre Bilder. In unterschiedlichsten Konstellationen kombiniert die Malerin diese Gegenstände auf dem Malgrund, einer Alu-Dibond-Platte.

 

Im Gegensatz zur Leinwand ist die Oberfläche dieser Platte glatt und undurchlässig und bietet dem Pinsel der Künstlerin während des Malprozesses einen größeren Widerstand. Die Farbe liegt als Farbrelief auf dem Grund und steht im Kontrast zur aseptischen Oberfläche. So scheinen die Gegenstände im luftleeren Raum den Gesetzen der Schwerkraft enthoben zu schweben. Dieser Effekt wird durch den Umstand verstärkt, dass Bereznicki die Umrisse der Motive aus der Folie herausschneidet, die werkseitig zum Schutz der Platte auf der Oberfläche aufgebracht ist. Die entstandenen Leerstellen füllt die Künstlerin mit ihrer pastosen Ölmalerei. Nach dem Abziehen der restlichen Folie bleiben scharf geschnittene Kanten stehen, die man mit einem Pinsel nicht zustande brächte. Dem additiven Vorgang des Farbauftrags wird der subtraktive Vorgang des Herausschneidens beiseite gestellt. Hier sind im Entstehungsprozess der Bilder von Bereznicki Gestaltungsprinzipien angelegt, welche für ihre Kunst eine zentrale Bedeutung haben: die Malerei und die Collage.

 

Während der Vorbereitung zu ihren Bildern arbeitet Bereznicki mit Fotografien ihrer Motive, die sie ausschneidet, neu zusammenfügt, wieder fotografiert, im Computer bearbeitet, malt und so immer neue Zusammenhänge erprobt. Es ist also ein Zusammenführen von analogen und digitalen Methoden, die letztlich in einer Malerei mündet, die diese Medien und Methoden reflektieren.

 

Die Lust an der Farbe, den Kontrasten, der Textur und Materialität der Ölfarbe zelebriert Bereznicki innerhalb der scharf umrissenen Formen. Die Binnenstruktur entwickelt dabei zuweilen ein Eigenleben, das sich von der Form und Farbe des ursprünglichen Motivs löst. So gerät eine Stuhlsitzfläche zu einem abstrakten Zusammenspiel von Farbvaleurs. Hier führt Bereznicki die Vielfalt der malerischen Möglichkeiten vor. Zweifellos beherrscht sie ihre Ausdrucksmittel und geht dementsprechend souverän mit ihnen um.

Nikolaus Bischoff Professor an der hKDM (Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik)

La peinture d'Elisabeth Bereznicki traite du monde des choses qui nous entourent: des objets et des appareils du quotidien. Meubles, vases, livres, vaisselle, chaussures, plantes en pot et lampes peuplent ses tableaux.

Dans différentes constellations, le peintre combine ces objets sur le support, une plaque D'Alu-Dibond.

 

Contrairement à la toile, la surface de cette plaque est lisse et imperméable et offre au pinceau de l'artiste une plus grande résistance pendant le processus de peinture.

La couleur repose sur le sol comme un relief coloré et contraste avec la surface aseptique. Ainsi, les objets semblent flotter dans le vide, suspendus aux lois de la gravité. Cet effet est renforcé par le fait que Bereznicki découpe les contours des motifs dans le film, qui est appliqué sur la surface en usine pour protéger la plaque. L'artiste comble les lacunes qui en résultent avec sa peinture à l'huile pâteuse.

Après avoir enlevé la feuille restante, il reste des arêtes de coupe très tranchantes qui ne seraient pas possibles avec un pinceau. Le processus soustractif de découpage et le processus additif d'application de la peinture sont alors mis en commun. C'est là que les principes de conception de Bereznicki, qui ont une signification centrale pour son art, sont appliqués dans le processus de création de ses peintures : peinture et collage.

 

Lors de la préparation de ses images, Bereznicki travaille avec des photographies de ses motifs, qu'elle découpe, réassemble, rephotographie, édite à l'ordinateur, peint, et donc teste constamment de nouveaux contextes. C'est donc une combinaison de méthodes analogiques et numériques qui aboutit finalement à une peinture qui reflète ces médias et méthodes.

 

Bereznicki célèbre la joie des couleurs, des contrastes, de la texture et de la matérialité de la peinture à l'huile dans des formes bien définies. La structure interne développe parfois une vie propre qui se détache de la forme et de la couleur du motif original. L'assise d'une chaise devient ainsi un jeu abstrait de valeurs de couleurs. Bereznicki montre ici la diversité des possibilités picturales. Elle maîtrise incontestablement ses moyens d'expression et les utilise avec confiance.

Nikolaus Bischoff Professor an der hKDM (Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik)