80, rue Bonaparte, 75006 Paris

  • Facebook Clean
  • Instagram
  • Twitter Clean

Matthias Dämpfle arbeitet bevorzugt mit Stein und Betongüssen, deren Oberfläche er mit Hilfe einer rotierenden Diamantnadel bearbeitet und die hierdurch eine geradezu druckgrafische Wirkung entfalten. Zweidimensionale Vorlagen wie Zeichnungen oder Fotografien bilden den Ausgangspunkt dieser räumlichen Gebilde, deren Außenhaut also in illusionistischer Weise wiederum durch eine zeichnerische Technik bearbeitet wurden – das zeigt uns eines deutlich: Die Idee von „Dimension und Perspektive“ zieht sich wie ein roter Faden durch sein künstlerisches Werk. Dämpfle treibt – wie er selbst auch schreibt –ein Wechselspiel zwischen der objekthaften Erscheinung und der illusionistischen Imagination. Dies gilt sowohl für die strenge Geometrie seiner Blöcke, Stühle und Sockel, als auch für die weiche Sinnlichkeit  seiner Figuren und Porträts

Antje Lechleiter

Kunsthistorikerin

Matthias Dämpfle travaille principalement la pierre et le béton, dont il sculpte la surface à l'aide d'une aiguille diamantée rotative, ce qui donne un effet graphique à ses œuvres.

Des modèles bidimensionnels tels que des dessins ou des photographies constituent le point de départ de ces structures spatiales, dont la peau extérieure a été travaillée de manière illusionniste avec une technique de dessin.

Ceci nous montre clairement une chose : l'idée de "dimension et perspective" traverse son travail artistique comme un fil rouge.

Matthias Dämpfle comme il l'écrit lui-même, conduit une interaction entre l'apparence d'un objet et l'imagination illusionniste.

 

Cela vaut aussi bien pour la géométrie stricte de ses blocs, chaises et socles que pour la douce sensualité de ses figures et portraits.

Antje Lechleiter

Historienne de l'Art